Ernst Barlach (1903):

Mein Lebensstil ist bei mir beschlossen und die Gesellschaft stört mich im Wesensten: mit Fahrigkeit, Zerstreuung, Amüsiertheit, Schön- und Scheingeistigkeit. Ich dagegen will Weiligkeit, Sammlung, Freude, Wahrheit und Vollendung.

Brecht über Barlach:

Schönheit ohne Beschönigung
Größe ohne Gerecktheit,
Harmonie ohne Glätte
Lebenskraft ohne Brutalität.

(Notizen zur Barlach-Ausstellung. In:"Sinn und Form" 1852 1. Heft, S. 182)


Diese Zitate entstammen Ausstellungen der Ernst-Barlach-Stiftung in Güstrow. Das Haus ist  wie das Museum, für das der Autor arbeitete, ein "Kultureller Gedächtnisort" für eine international bedeutende Person.

Die Zitate zeigen, dass die Inhalte dieser Seite, wie die Geschichte, die Nachdeenkseiten und die Note des Autors zum Selbstverständnis des Mediums Museum in unserer bunten, medialen und flüchtigen Welt nicht ganz neu sind.